28.09.-02.10. Tulku Damchö Rinpoche – Einweihungen und Belehrungen

Kursdaten:

Beginn:   Freitag, 28.09.2018, 19 Uhr
Ende:      Dienstag, 02.10.2018, nach dem Mittagessen

 

Programm:

Freitag, 28.09.2018
19:00 Uhr   Khorwa Dongtruk-Ermächtigung

Samstag, 29.09.2018
10:00 Uhr   Vorbereitung der Gyalwa Gyamtso-Ermächtigung
14:30 Uhr   Gyalwa Gyamtso-Ermächtigung
19:00 Uhr   Lung für Gyalwa Gyamtso

Sonntag, 30.09.2018
10:00 Uhr   Vorbereitung der Khorlo Demchok-Ermächtigung
14:30 Uhr   Khorlo Demchok-Ermächtigung
19:00 Uhr   Lung für Khorlo Demchok

Montag, 01.10.2018
10:00 Uhr   Könchog Chidü-Belehrungen
14:30 Uhr   Könchog Chidü-Ermächtigung
19:00 Uhr   Belehrungen von Acharya Lama Sönam Tsering

Dienstag, 02.10.2018
10:00 Uhr   Weiße Tara-Ermächtigung

Tulku Damchö Rinpoche

Tulku Damchö Rinpoche wurde in Nupri im nördlichen Nepal geboren. Schon sehr früh äußerte er den Wunsch, die monastischen Gelübde zu erhalten. Als das Thrangu Tashi Chöling Kloster in Kathmandu/Nepal fertiggestellt wurde, ließ er sich nicht mehr davon abbringen, als Mönch in das Kloster einzutreten. Erst einige Jahre später wurde er von Seiner Eminenz Tai Situ Rinpoche als Reinkarnation von Lama Tsoknyi erkannt, einem herausragenden Meister des Thrangu Tashi Chöling Klosters in Tibet, und als Tulku Damchö inthronisiert.

Tulku Damchö Rinpoche erhielt seine Ausbildung im Kloster und der Shedra von Khenchen Thrangu Rinpoche. Er schloß seine Studien mit Auszeichnung ab und absolvierte im Anschluß ein traditionelles Drei-Jahres-Retreat sowie ein einjähriges Kalachakra-Retreat. Auf Thrangu Rinpoches Bitte besucht er jedes Jahr Deutschland, um Belehrungen zu geben und Ermächtigungen zu erteilen. Er ist bekannt für seine humorvolle Art der Belehrung. Wir sind glücklich, dass er wiederum sein Wissen, seine Weisheit und seinen Sinn für Humor mit uns teilt.

 

Ermächtigungen:

Khorwa Dongtruk

Der Bodhisattva Avalokiteshvara (Chenrezig) verkörpert das Mitgefühl und die Fürsorge aller Buddhas, die unterschiedslos der unermesslichen Vielzahl der Lebewesen gilt.
Die Praxis des stehenden, roten Khorwa Dong Trug („Der Samsara von Grund auf erschüttert„) ist besonders kraftvoll und beinhaltet einen Bardo-Teil, der dazu verhilft, das Bewusstsein von Verstorbenen in den reinen Bereich Amitabhas zu führen. Es ist inzwischen schon Tradition in Halscheid, die Khorwa Dongtruk-Praxis einmal im Jahr zur Pfingstzeit durchzuführen.

Gyalwa Gyamtso (Skrt. Jinasagara)

Gyalwa Gyamtso, der „Ozean der Sieger“, ist eine Manifestation des roten Chenrezig in Vereinigung mit Vajravarahi. Er ist die Verkörperung des Ozeans der Gurus, Buddhas, Yidams, Dakinis und Dharmaschützer. Seine Praxis ist eine der wichtigsten Praktiken innerhalb der Karma Kagyü-Tradition und daher Teil der Yidam-Praxis des traditionellen Dreijahres-Retreats. Der Karmapa gilt als eine Verkörperung von Gyalwa Gyamtso, und es heißt, dass der 1. Karmapa, Düsum Khyenpa, große Realisierung mit Hilfe dieser Praxis gewann.
Die Gyalwa Gyamtso-Praxis gehört den Vater-Tantras des Höchsten Yoga Tantra an, bei denen die Entwicklung von Mitgefühl oder geschicktem Mittel (upaya) im Vordergrund steht. Die Übertragungslinie dieser Praxis wird auf Rechungpa, einem der Hauptschüler Milarepas, zurückgeführt. Die Praxis ist Teil des „Neunfachen Belehrungs-Zyklus der Formlosen Dakinis“, von denen Milarepa nur vier erhalten hatte, und die erst von Rechungpa vervollständigt wurden.

Khorlo Demchok (Skrt. Chakrasamvara)

Khorlo Demchok, wörtlich „Rad der höchsten Glückseligkeit“, ist ein zornvoller Yidam der Mutter-Tantras des Höchsten Yoga Tantra und zielt damit auf die Entwicklung von Weisheit  und der Aktivität des Klaren Lichts ab. Er gehört zu den wichtigsten Yidams der Karma Kagyü-Tradition, seine Praxis ist Teil des traditionellen Dreijahresretreats.
 

Könchog Chidü

Könchok Chidü, „Verkörperung aller Kostbaren Juwelen“, ist eine Guru Rinpoche-Praxis, die als Schatztext von dem großen Tertön Jatsön Nyingpo (1585-1656) gefunden wurde. Es gibt viele Wege, den Geisteszustand von Padmasambhava zu verwirklichen, die Praxis des Könchok Chidü gilt dabei als einer der höchsten. Wir praktizieren die Kurzform dieses Termas, die sich auf Guru Öbar, den Friedvollen Guru, fokusiert.

 

Weiße Tara

Die Weiße Tara, tib. Drolkar, verkörpert den Langlebens-Aspekt des bekannten weiblichen Bodhisattvas Tara. Mit ihren sieben Weisheitsaugen sieht sie das Leid der Wesen in allen Daseinsbereichen und den drei Zeiten, und wie eine liebende Mutter eilt sie zu Hilfe, wo immer sie gebraucht und angerufen wird. Ihre erleuchtete Aktivität harmonisiert die fünf Elemente, aus denen sich unser Körper zusammensetzt, löst Blockaden im subtilen Körper und verhilft uns so zu einem gesunden und langen Leben.
Die Praxis der Weißen Tara ist in allen Dharmaschulen Tibets weit verbreitet und genießt hohe Beliebtheit. Viele der großen Meister hatten und haben sie als ihr persönliches Yidam gewählt.